Go to Top

Nachbarschaftskommunikation

Ein Betrieb sieht sich in seinem Umfeld mehreren Interessensgruppen gegenüber, die sowohl kritische Forderungen als auch wohlwollende Erwartungen an das Unternehmen stellen. Zu diesen Interessensgruppen zählen neben Behörden und Medien besonders die Anrainer als wichtigste Akteure.

Wenn Nachbarschaftsinteressen von Unternehmen erkannt und ernst genommen werden, Anrainer über die sie betreffenden Schritte frühzeitig informiert werden und das Gefühl haben, in die Planung mit einbezogen zu werden, können Konflikte weitgehend ausgeschlossen werden. Anrainer wollen nicht vorsätzlich die Existenz eines Unternehmens gefährden, sondern sind zumeist bereit, für beide Seiten vertretbare Kompromisse einzugehen. Durch gezielte Informationsmaßnahmen und eine pro-aktive Kommunikation kann das Unternehmen nicht nur sein Erscheinungsbild nach außen verbessern, sondern auch äußere Entwicklungen und gesellschaftliche Erwartungen strategisch einbeziehen. In jedem Fall profitiert das Unternehmen durch den Nachbarschaftsdialog, da es termingerecht investieren und teure Nachbesserungen vermeiden kann. Zudem bedeutet der Nachbarschaftsdialog auch ein aktive Krisenmanagement, da das Unternehmen als glaubhafter und vertrauenswürdiger Partner angesehen wird.

 

Unsere Leistungen für Sie

  • Unterstützung in allen Belangen der Nachbarschaftskommunikation
  • Beratung und Unterstützung beim Aufbau von Dialogangeboten an die Anrainer (z.B. Nachbarschaftszeitung, Dialogveranstaltungen)
  • Mediation zwischen Unternehmen, Nachbarschaft und Behörden als neutraler Dritter

Die Vorteile für Ihr Unternehmen

  • Glaub- und vertrauenswürdiger Ruf in der Nachbarschaft
  • Beweis der Dialogbereitschaft mit Anrainern
  • Optimales Krisenmanagement mit raschem Handlungsvermögen
  • Vermeidung teurer Nachbesserungen und Verzögerungen bei terminlichen Investitionen
  • Regelmäßiger Informationsaustausch aller Interessengruppen
  • Vermindertes Streitpotenzial durch funktionierenden Nachbarschaftsdialog, ohne dass Behörden eingeschaltet werden müssen